Exklusiv: Trump kommt ins Appenzellerland

Nächste Woche nimmt der US-Präsident am WEF in Davos teil. Ursprünglich war geplant, dass er am Donnerstag anreist und am Freitag die Schlussrede hält. Jetzt wird bekannt: Donald Trump kommt bereits einen Tag früher in die Schweiz. Er wird am Mittwoch mit der Air Force One in Zürich landen und dann mit einem Super Puma der Schweizer Armee in die Ostschweiz weiterreisen. Wie er auf seinem Twitter-Kanal bekannt gegeben hat, will Trump das Appenzellerland besuchen - und das aus mehreren Gründen.  

So möchte der Präsident nach den jüngsten Enthüllungen unbedingt nachweisen, dass er nicht "völlig irre" ist. Er beabsichtigt deshalb, am Psychiatrischen Zentrum in Herisau den Rorschach-Test zu machen. Warum ausgerechnet in Herisau? Der Test ist nach seinem Schöpfer Herman Rorschach benannt. Der Psychiater war vor gut hundert Jahren als Oberarzt in Herisau engagiert. Der Spitalverbund gibt mit Verweis auf das Ärztegeheimnis leider keine weiteren Auskünfte zum prominenten Besucher. Von den Behörden ist immerhin zu erfahren, dass ein intensiver Austausch stattgefunden hat. Landammann und Sicherheitsdirektor Paul Signer soll sogar mit Verteidigungsminister James "Mad Dog" Mattis telefoniert haben. Die USA haben dabei gemäss Informanten ultimativ verlangt, dass der Tross während des Aufenthalts in Herisau keine Parkbussen aufgebrummt erhält. 

Auch einen Abstecher nach Appenzell hat Donald Trump geplant. Bei "Appenzeller Käse" will er unbedingt in Erfahrung bringen, wie etwas geheim bleibt. Er selber hat bekanntlich immer wieder mit Indiskretionen zu kämpfen. 

 

Ausserdem will Donald Trump in Appenzell miterleben, wie die Landsgemeinde-Demokratie funktioniert. Dummerweise findet die nächste Landsgemeinde offiziell erst im April statt. Dem hohen Gast wollen die Innerrhoder aber keinen Wunsch abschlagen. Deshalb wird am Mittwochnachmittag eine ausserordentliche Landsgemeinde durchgeführt. Es wird allerdings bloss eine Konsultativabstimmung durchgeführt: Und zwar darüber, ob das Betreten des Alpsteins für Auswärtige kostenpflichtig werden soll oder nicht. 

 

Der Landsgemeindeplatz ist ab Montag gesperrt; am Dienstagmittag wird der Stuhl aufgebaut und die Innerrhoder Bevölkerung hat am Mittwoch arbeitsfrei. Insbesondere die Männer sind aufgefordert, das Seitengewehr zu polieren und an der Landsgemeinde teilzunehmen. Da für den traditionellen Marsch durch die Hauptgasse die Harmoniemusik nicht zur Verfügung steht, wird passend zur Narrenzeit auf eine Guggenmusik zurückgegriffen.