Das war der Rückschlag

Es ist ein Experiment. Seit Anfang Jahr versuche ich täglich einen Beitrag zu schreiben. Und zwar bis zu meinem Geburtstag am 25. März. Ich wollte einfach schauen, ob das geht. So einfach ist das ja nicht. Es braucht zum Beispiel Zeit und Ideen. Beides ist manchmal nicht im Übermass vorhanden. Immerhin zwei Monate lang habe ich mehr oder weniger gut durchgehalten. Diese Woche hatte ich keine Energie, weil ich am Abend lieber auf dem Sofa sitzen wollte, als nach der Arbeit nochmal an den Computer zu sitzen und etwas zu schreiben. 

 

Mein Experiment hat diese Woche also einen Rückschlag erlitten. Abbrechen werde ich es deswegen aber nicht. Ich versuche nun, wieder den Faden aufzunehmen und bis am 25. März weiterzumachen. Manchmal ist es ja gar nicht so einfach, nach einer kurzen Pause wieder in Schwung zu kommen. Das kenne ich zum Beispiel vom Fitnesszenter. Über Monate geht das Training ganz locker, gehört zum Alltag dazu. Dann kommen zum Beispiel Ferien und vorbei ist es mit dem Rhythmus. Danach wieder ins Fitness zu gehen, braucht für mich jedesmal Überwindung. Aber im Moment ist das ja sowieso hinfällig.

 

Heute habe ich wieder mal etwas mehr Zeit - und Ideen hätte ich auch. Aber aus beruflichen Gründen sollte ich hier nicht alles schreiben, was mir so in den Sinn kommt - zum Beispiel zur Nachricht des Tages aus regionaler Sicht: dem Entscheid, wo das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2025 stattfinden wird. Hier hat sich heute die Kandidatur aus dem Glarnerland gegen jene aus der Stadt St. Gallen durchgesetzt. Und zwar klar und deutlich mit 242 zu 18 Stimmen. Titel des Kommentars "St. Gallen hat trotzdem alles richtig gemacht". Dazu hätte ich schon ein paar Gedanken - aber lassen wir das... 

 

Wer etwas wagt kann verlieren, wer sich Ziele setzt, kann scheitern. Rückschläge gehören zum Leben. Das Ende bedeuten sie nicht.