Heute wird mal wieder gefeiert im Casino-Saal

Heute war Wahltag in Appenzell Ausserrhoden. Mit Yves Noël Balmer hat neben dem Paul Signer ein weiterer Herisau den Einzug in die fünfköpfige Regierung geschafft. Das bedeutet auch: Heute wird gefeiert im Casino Herisau. Für die Auswärtigen: Das Casino Herisau ist kein Spielcasino, sondern unser Gemeindesaal. 

 

Ich durfte auch schon an einigen Feiern und Anlässen teilnehmen im Casino. Das meiste habe ich längst vergessen. Einiges bleibt mir aber in Erinnerung.  Zum Beispiel der Auftritt von Bligg vor einigen Jahren. Der Schweizer Rapper befand sich auf damals auf dem absoluten Höhepunkt mit Hits wie Volksmusigg. Bei diesen Hits spielten auch die Appenzeller eine Rolle - zum Beispiel die Streichmusik Alder als Begleitband. 

 

Ich hatte nicht geplant, das Konzert zu besuchen. Doch ich musste ein Bild für die Zeitung machen. Zum Glück. Eine solche Stimmung habe ich eigentlich noch nirgends erlebt. Der Saal hat gekocht. Hab bei YouTube ein Video gefunden. Ich glaube, die Aufnahme ist von damals und gibt vielleicht einen kleinen Eindruck. Ich jedenfalls bekomme gleich wieder Hühnerhaut. 

Das Casino Herisau - ein toller Ort für Konzerte. Aber nicht nur. Bei der heutigen Wahlfeier wird wohl eher weniger gesungen und getanzt. Ausser vielleicht, wenn Stixi und Sonja auftreten. Unser lokales Schlagerduo. Die beiden bescherten mir auch einen unvergesslichen Moment. Und zwar 2006 als der FC Herisau 100-Jahr-Jubiläum feierte. Ich musste ganz, ganz kurz austreten, als die beiden mit ihrer Show begannen. 

 

Als ich kurze Zeit später zurück war: Der ganze Saal eine Festhütte. Vorher war Galaabend, jetzt tanzten die Leute auf den Tischen. Wahnsinn. 

 

Der Schwingerkönig erhebt das Glas

 

Die beste Rede, die ich jemals im Casino hörte, hielt kein Politiker, sondern ein Schwingerkönig: Ernst Schläpfer an der Jubiläumsfeier des Schwingclubs Herisau. Mit dem gezückten Rotwein-Glas blickte er auf seine persönlichen Erlebnisse und die Freundschaft in seinem Verein zurück. Am Schluss sprach er ein "Prost Kameraden" und alle prosteten zurück. Irgendwann will ich das auch mal tun. 

 

"Da liebe Koni, das got nöd..."

 

Ein Politiker hat uns ein geflügeltes Wort beschert. Und zwar der ehemalige Ausserrhoder Regierungsrat Hans Diem an der Kantonsratspräsidentenfeier von Koni Meier. Dieser sagte sinngemäss, dass er manchmal nach einem weniger tollen Tag in der Politik zu Hause schlecht gelaunt sein. Diem, damals Landammann, sagte: "Da liebe Koni, da goht nöd." Diese Aussage benutzen wir im Kollegenkreis manchmal heute noch, wenn wir uns etwas suboptimal verhalten haben. 

 

Auch der neue, heute gewählte Landammann, Alfred Stricker, ist mir mit einem Auftritt in Erinnerung geblieben. Er hatte die Ehre als Regierungsrat der Delegiertenversammlung der Hausmeister beizuwohnen. Spontan wurde von ihm auch noch eine Rede erwartet am Anfang der Versammlung. Stricker gab sich keine Blösse. Allerdings sagte er, dass er erst ganz am Schluss reden wolle. An den Inhalt mag ich mich nicht mehr erinnern. Bloss noch, dass er das ziemlich gut und mitreissend gemacht hat. 

 

Ich bin gespannt auf seine Rede als Landammann. In diesem Sinne: "Prost Kameraden!"