Neu im Quartier: Ein Köter namens Lucky

Bei uns im Quartier gibt es seit einigen Tagen einen neuen Bewohner. Einen rebellischen, der in einem fort bellt. Lucky heisst der Köter. Gesehen hat man ihn noch nicht - aber gehört. Die ganze Nachbarschaft sitzt neuerdings mit dem Pamir auf dem Balkon, die Geranien lassen die Köpfe hängen und die Gartenzwerge toben: "Was soll der Scheisslärm, du Mistvieh?" Sie fordern Giftköder. Doch das ist keine Lösung - gibt Negativpresse. Wie wäre es mit dem Walliser-Prinzip: Schiessen, Scharren, Schweigen? 

 

Bis jetzt setzt man auf die Üsserschwizer-Methode: die Faust im Sack machen. Man ärgert sich ja häufig im Stillen. Schliesslich möchte man niemanden Unrecht tun - schon gar nicht einem Hund. Wer weiss, ob er eine schwierige Jugend hatte oder vielleicht ahnt, dass er schon bald an einer Autobahn ausgesetzt wird. Lieber nichts übers Knie brechen. 
"Gib mir die Hälfte deiner Barmherzigkeit": Papst Franziskus. 
Ich denke in solchen Momenten an eine Geschichte von Papst Franziskus. Er erzählt im Buch "Der Name Gottes ist Barmherzigkeit" über den berühmten Beichtvater Padre José Ramón Aristi. Wenn dieser den Menschen die Beichte abnahm, gab er den Bussfertigen seinen Rosenkranz, damit sie das winzige Kreuz in der Hand hielten. Als er mit über 90 Jahren starb und Franziskus in der Krypta unten sah, wie der Rosenkranz um seine Hände gewunden war, nahm ihm dieser das Kreuz ab und bat: "Gib mir die Hälfte deiner Barmherzigkeit." Seit diesem Tag trägt Franziskus das Kreuz ständig bei sich. Wenn er einen bösen Gedanken über einen anderen Menschen hegt, legt er die Hand auf dieses Kreuz. Vielleicht wäre es also ein probates Mittel, im Sack, in welchem man die Faust ballt, ein Kreuz zu tragen und sich an die Barmherzigkeit zu erinnern. 

 

Doch nachts wird es schwierig, denn im Pyjama gibt es keinen Sack. Und so ärgert man sich grün und blau, wenn Lucky um 4 Uhr ausbüxt und bellend durchs Quartier rennt und dabei vom jungen Besitzerpaar laut schimpfend verfolgt wird. "Lucky bliib stoh!" Bloss nicht. Lauf, du dummes Vieh. Am besten weit weg. Die Barmherzigkeit hat Nachtruhe. 

Neu wohnt ein rebellischer Hund im Quartier. Symbolbild.