Weshalb mir Neymar gestohlen bleiben kann

Jetzt wechselt also dieser Neymar für über 222 Mio. Franken von Barcelona nach Paris. Und in der Schweiz herrscht im Pay-TV-Angebot das grosse Durcheinander. Die Super League auf Teleclub,Bundesligaauf MySports und Sky bei Sunrise. Die Abogebühren kann sich nur noch einer wie Neymar leisten. 


Man verliert die Lust am Profifussball. Den Konsumenten wird das Geld aus den Taschen gezogen und die Stars verdienen absurd hohe Gagen. Das Gekicke wird in den Medien zwar grossartig dargestellt, ist in der Realität aber meistens ziemlich langweilig. Man fühlt sich an Dürrenmatt erinnert: "Die Sucht nach Perfektion zerstört das meiste". Heute wird Fussball so perfekt inszeniert, dass er seinen Reiz verliert. Die Mannschaften sind taktisch gut ausgebildet und neutralisieren sich gegenseitig. Die Topstars bestreiten pro Saison gefühlte 800 Partien und sind ausgepowert. Für Unterhaltung sorgen die Schiedsrichter - mit ihren Fehlentscheiden. There's No Business Like Show Business.
"Die Sucht nach Perfektion zerstört das meiste." Friedrich Dürrenmatt. Bild: Jack Metzger, ETH-Bildarchiv

Aber ich will die Show nicht mehr sehen, wenn man abgezockt wird. Dabei mag ich Fussball noch immer. Schliesslich haben wir ihn als Buben selber gespielt. Am liebsten bis zum Sonnenuntergang. Knie und Hände waren jeweils ganz dreckig und dufteten herrlich nach Rasen. Ach wie war das schön, wenn man ein Tor erzielt, einen schönen Pass gespielt oder jemanden eisenhart wie Andy Egli umgesäbelt hat. Später die Besuche im Stadion: Zamorano, Amoah, Zelli Fussballgott. Das waren Ereignisse. 

Zum Glück gibt es die Amateurligen. Hier ist noch nicht alles auf Perfektion getrimmt. Befreiungsschläge landen im Weltall, Torabschlüsse im Schrebergarten, Dribblings enden mit einem Knopf in den Beinen, hinter der Garderobe wird geraucht und auf der Tribüne von früher geschwärmt. Und ab und an passieren jedoch Wunder. Ein Sonntagschuss landet im Tor, der Schiedsrichter sieht ein Foul oder eine Flanke erreicht den Kopf des Stürmers. Dann sind alle begeistert und johlen Beifall. Für einen kurzen Moment ist die Welt in Ordnung. 
Darum können mir Neymar und Pay-TV gestohlen blieben. Ich gehe ins Stadion - und zwar zu den Amateuren. Ehrensache.